Über Uns

Wer dahinter steht

  • Eva Hönle aus Graz, gelernte Pädagogin und Handweberin, reiste 2007 das 1. Mal in den Südsudan, nachdem sie von den Frauen in Lomin gehört hatte.
  • Gemeinsam mit ihrem Mann, Dr. Rudolf Hönle, hätte sie 1993 ein Projekt im Tschad leiten sollen. Es sollten ein Landwirtschaftsschule und eine Handweberei aufgebaut werden. Das Projekt scheiterte an der Finanzierung – beide behielten jedoch den Wunsch nach Afrika zu gehen in ihren Herzen.
  • 1995 und 1998 wurden die beiden Söhne Samuel und Elias geboren.
  • Eva Hönle arbeitete selbständig als Textilkünstlerin in Deutschland und Österreich.
  • Als sie 2007 von der Notwendigkeit eines Einkommens für  Frauen im Südsudan hörte und selbst vor Ort sich ein Bild der Situation gemacht hatte, plante sie gemeinsam mit ihrer Familie und dem Arbeitskreis für die Eine Welt und Weltkirche der Pfarre Graz-Süd, wie der Aufbau einer Frauenwerkstätte und Familie vereinbar sein könnte.
  • Dank ihrer Familie und der Mithilfe so vieler ist es möglich, dass sie 2x/Jahr 2,5  Monate mit den Frauen vor Ort arbeiten kann. In der Zwischenzeit führen die Frauen die Werkstatt alleine weiter, sind aber eingebunden in den Gesamtwerkstattkomplex und daher nie alleine. Auf diese Art und Weise waren die Frauen gezwungen von Anfang an selbständig zu arbeiten.
  • Es gibt sehr viele, die das Frauenprojekt mittragen und bereichern. Einerseits durch aktives Dabeisein in Lomin, (immer wieder begleiten Menschen Eva Hönle in den Südsudan)
  • andererseits durch Spenden oder Mithilfe auf verschiedenste Art und Weise hier in Graz und an vielen anderen Orten.
  • Am 15. Oktober 2014 (Internationaler Tag für Frauen im ländlichen Raum) erhielt Eva Hönle für diese Werkstatt von der Frauen-Weltgipfel-Stifung (www.woman.ch) eine internationale Auszeichnung für besonderes Engagement für Frauen im ländlichen Raum:
    WWWSF Prize for Women’s Creativity in Rural Life 2014